Archiv der Kategorie 'muzik'

DON‘T BELIEVE THE HYPE – Es ist noch nicht zu spät!

Weil ich den b&n-space nie check, hab ich dieses Jahr das Don‘t believe the hype Festival völlig vergessen. Wie immer rumst und dengelt es am Gründonnerstag ganz unheilig in der Church of Techno zu Leipzig – die Riotvan Raver haben wieder ein hedonistisches Schwitzfest des Wahnsinns geplant und ich will SOFORT einen Direktflug in die Zone buchen!! (Dann muss ich halt hier Digitalism gucken gehen am Sonntag…)

Für alle, die sich eh schon Leipzig befinden oder die Anreise aus der Hauptstadt nicht scheuen, los jetzt!


Black Cab Sessions & Stricken City

Another video I found, this time from a previously unknown band (to me, at least… I‘m sure you‘ve already got their whole discography in your record box…), this time in a black cab.

Meh. Can‘t embed it, but here’s the link to Stricken City! There’s tons of videos, including Ryan Adams, Brian Wilson and more people they‘ve dragged into a taxi…

Like the song, but the taxi thing makes me wonder: What’s next?

  • Walking down the street while playing music – Check! (See below)
  • Playing in a taxi? – Check!
  • Bedrooms and living rooms – Check!
  • Car parks, old office buildings? – Check! (hello Berlin..)
  • Deserted swimming pools, supermarkets and post offices – Check! (hello Leipzig…)
  • Public toilet?
  • Old people’s home?
  • Nursery?
  • Phone box?

What’s wrong with clubs and bars? Are you trying to make your music more interesting by playing it in an exotic place?

More ideas are welcome.

Oooh check out the one with Kurt Wagner of Lambchop, absolutely amazing: Kurt Wagner playing Boby Dylan at the Black Cab Sessions

Radiohead bei den Grammys / Final Fantasy auf der Straße

Falls noch nicht gesehen: Radiohead spielen „15 Step“ bei den Grammys, mit Marching Band! SO TOP!

Noch ein Video, gefunden bei Katinka: Final Fantasy und „un concert a emporter“: http://ktinka.de/?p=695

Schöne neue Welt

Das Herz bei diesem Scheißwetter wärmen. Heiße Schokolade trinken. Dazu ein wenig mit dem überschlagenen Fuß wippen und sich wegträumen…oder sich einfach dran erfreuen, das es hier wahrscheinlich nicht ganz so eklig ist wie in Island grad. Besser gehen tuts uns schon. Sin Fang Bous, also der Frontmann von Seabear, hat mit Clangour die Kissen der Kuschelecke aufgeschüttelt. Sanft und zurückhaltend, aber eben auch mit verschrobenen Gefiepe und Geknarze, dass das Album eben nicht zu einem kitschigen seichten Unding verkommen lassen, sondern durch Sindri Mar Sigfussons Experimentierfreudigkeit zu einem interessantem aber trotzdem anhörbaren Werk abrundet. Es mag manchen zu seicht sein, anderen wiederum zu unstrukturiert, aber andererseits sind die Gedanken an sich zur Zeit auch eher tagträumerisch angelegt. Im Land der kunterbunten Dinge, das ein wenig an den Tausend-Wunder-Wald in „Jim Knopf und die wilde Dreizehn“ erinnert. Keine Neonfarben, aber auch kein Bon-Bon-Pastell. Es ist also: ein Album für faule Sonntagnachmittage.

Pollen 2008, Teil 2. Bitte um eigene Toplisten in den Kommentaren!

So genau weiß ich auch nicht, was 2008 passiert ist. Es war da, es war weg, und hoffentlich wird es jetzt wieder besser.
Sameramdingdongs best of 2008, ungeordnet, unchronologisch, nicht von 2008 aber erst da entdeckt und allgemein sinnlos:

  • The Notwist – The Devil, You and Me und das ganze live mit Wii Controller (Manchester)
  • Roisin Murphy auf dem Melt! Roisin Murphy eh aus Prinzip auf Platz 1, wenn es ein Ranking gäbe
  • Nicht das Melt und die neue Tomte
  • Pool, Darts und Pub Quizzes
  • Cold War Kids – Something is not right with me (top oder??)
  • Get Well Soon, weil ich den Hype nicht versteh – aber wenn, dann die
  • Foals (Album und live) waren recht beeindruckend
  • The Whip live (Manchester)
  • Kings of Leon – Sex on Fire (weil man sich immer wieder drüber streiten kann)
  • Autokat live (letztes Konzert überhaupt)
  • Boys Noize & Modeselektor live (WHP Manchester, weil Monate drauf gewartet und Spuren von Neonfarbe an der Tasche immer noch von diesem Irrsinn zeugen)
  • Tiere!
  • „Techno“ sagen, wenn man gefragt wird, was man hört. Klingt quirky und schützt vor nachfragen.
  • The Mighty Boosh live (super, altes Theater in Leeds)
  • Neue TV on the Radio wahrscheinlich, wenn ich sie wenigstens mal gehört hätte

Ja richtig, 2008 war schrecklich unmotiviert und wir hoffen, dass es jetzt endlich wieder aufwärts geht.