Liebes Missy Magazine (Oder: Eine Kindheit mit dem „Lustigen Taschenbuch“)

Liebes Missy Magazine,
als ich eben die Leiter zu meinem Bücherregal (d.h. Plastikbox auf dem Sims neben dem Hochbett) hochkletterte, um die endlich fertig gelesene Missy #2 in einer dem Frühjahrsputz nur entfernt ähnelnden Aktion endlich vom Boden vor dem Bett zu entfernen und einem würdigeren Standort zuzuweisen, griff ich unbewusst nach der Missy #1, um die beiden feinsäuberlich nebeneinander anzuordnen, eins neben zwei, mit dem Rücken zu mir.

Und als ich da so auf der Leiter stand, 87 cm Luft unter mir, und mich mit dem ebenfalls auf dem Absatz befindlichen Chanel Parfüm einsprühte, dachte ich, wie schön es doch wäre, wenn alle Heftrücken zusammen am Schluss ein Bild ergäben. Vielleicht Portraits von wichtigen Frauen der Zeitgeschichte? Eine Stadtpanorama? Dagobert Duck?

Macht mal, bitte!