So wäre es gewesen…

Ein Konzertbericht von einem Konzert, bei dem ich nie war, in einem Club, in dem ich nie war, mit Menschen, die nie da waren.

Heute Abend spielen Casiotone for the Painfully Alone im West Germany in Berlin ihr einziges Deutschlandkonzert. Ich will da sein, kann aber nicht.

You say that it’s no big deal but it’s the shake in your voice that gives away how you feel…tonight is a disaster.

Aber man kann ja mal so tun als ob. Die Alben hören und sich painfully alone fühlen, und dann das hier schreiben. So, als wär man da, schmeckt das Bier im Mund, die bunten Lichter und die Musik. Tanzt und singt im Kopf mit und ist überwältigt vor Miterlebensfreude und ein wenig Traurigkeit wegen der melancholischen Texte. Und hey, da das hier eh nicht real ist, fügen wir doch noch einfach ein paar Sachen hinzu: Man riecht den Rauch der Zigaretten und kuschelt sich ab und zu in die Arme des Geliebten. Und sie spielen die Lieder, die du magst, und du kannst dir deine eigene Songlist aussuchen, denn in deinem Gedankenkino kannst du dir ja wohl aussuchen, was du hören willst. Und kannst sie Zugaben ohne Ende geben lassen. Und nette Geschichten zwischendrin erzählen lassen, die dich zum Lachen bringen, und es möglich machen, noch schnell ein Bier zur Bierentleerungsstation zu bringen und eins von der Bierabholstation zu holen. Und dann wieder zu tanzen und zu riechen und zu fühlen und zu hören und zu schmecken. Und dann kannst du dich ins Bett legen, denn es war ja nur ein Kopfkino und du musst nicht erst durch den kalten Regen nach Hause laufen.

They played the records we all know, they played them faster they played them slow with crazy lights and the music loud, but it wasn’t the same somehow.


1 Antwort auf „So wäre es gewesen…“


  1. 1 cleo 24. September 2008 um 19:43 Uhr

    war dann doch da. wurde ein richtig guter konzertabend. und war fast genauso, wie ich es mir vorgestellt hatte.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.