Archiv für November 2007

Sündiger Alkohol

Das ist so: Es ist ein kalter trüber Winterabend, man hat keine ordentlichen Mischgetränke mehr im Haus und nur noch sehr fragwürdigen Alkohol, den man von den Mitbewohnern gestohlen hat, ist jedoch zu faul, mal eben was vernünftiges anzuziehen (also raus aus dem Schlafanzug, den man ohne Unterbrechung schon seit zwei Tagen trägt und der inzwischen sehr kuschelweich eingesaut ist), die Treppe runter zu hoppeln und nebenan in den Späti zu gehen, um sich dort für teuer Geld unter den Augen der anderen Alkis erniedrigen zu müssen und das Benötigte zu kaufen. Also wird man kreativ. Einfach mal so ein, zwei, drei Gläschen Wodka, das geht ja nicht, man ist ja nicht süchtig, sondern braucht ja eigentlich nur ein kleines Einschlafmittelchen (und fangt mir jetzt nicht mit Baldrian an, ihr Neujahrs-Nichtraucher).
Hier also ein paar Abenteuer mit Alkoholmischungen. Über Spätfolgen nichts, weil ich so und so keinen Kater bekomm.

Geht gar nicht:
# Wodka mit Magnesium-Brausetablette
Denn diese quasi-gesunden Brause-Dinger gehören auf den Mars geschossen. Noch schlimmer ist Multivitamin. Reine Wodka-Verschwendung!
Schmeckt wie: Holzspäne mit lecker Benzin drauf.

# Milch mit Wodka-Feige
Was haben sich da meine Mitbewohner bei gedacht, als sie das gekauft haben???? Wollten die mich vergiften???? Mit Wodkafeige kann man ganze Erdenbevölkerungen ausrotten, wenn einem danach ist. Mir war nicht danach, ich hab mich mit meinen Mitbewohnern begnügt.
Schmeckt wie: Diabetikerkekse

# Weißwein mit Marshmallow
Ein Gemisch, aus Langeweile entstanden…..Bitte Bitte Bitte unterlassen!!!!! Das eingetunkte Marshmallow kriegt durch chemische Reaktionen einen seltsam bitteren Geschmack, der Wein ist danach zum wegkippen.
Schmeckt wie: Eine dumme Idee, nachdem du schon seit drei Tagen über ihre Dummheit gebrütet hast.

2nd rec special offer

nach radiohead eine weitere feine pay-what-you-want-aktion, diesmal vom kleinen hamburger label 2nd rec. persönlich ans herz gelegt werden von meiner seite die beiden giardini di mirò-alben!

hier entlang bitte

geräusch. ton. klang. musik.

da drei viertel der leute, die sich hier auf den blog verirren werden, wahrscheinlich eh anwesend waren, mach ichs jetzt mal kurz. die liars haben im ut zum tanz („tanz“? ich sag mal „zappeln“) aufgespielt und – auch wenn es hier garantiert unzählige diskussionen, entsetzte aufschreie und eine menge kopfschütteln geben wird – es war super. trotz eines musikalischen stils, der sich in der oben genannten aufzählung (hatten wir so im physikunterricht) eher links als rechts wiederfindet, trotz „aussehen super, sound unterirdisch“-stimmungskiller (ein wort, das ich sofort mit sexratgebern in frauenzeitschriften assoziiere…) ut (aber die haben doch was an der anlage gemacht, oder? scheint mir so… oder ich hab in letzter zeit nur bands da gesehen, bei denen die qualität der tontechnik nur von geringer bedeutung ist… aufklärung durch kommentare bitte erwünscht!) und trotz sonntagabendstief hat seit langem mal wieder alles irgendwie gepasst und sich wunderbar lärmend, hochwasserhosig und ekstatisch ins hirn gezuckelt. vorband (HTRK, die sich vielleicht haterock sprechen?) auch beeindruckend, artsy, düster, sturköpfig und beängstigend. morgen dann wieder harmlosen skandinavischen indiepop!

support your local konzertveranstalter

und geht da hin (für die leipziger jetzt):

erst mal vorhören oder nicht aus leipzig und trotzdem das bedürfnis, brennende katzen live zu sehen? dann schaut euch da um: www.catsonfire.net, da gibts musik und weitere tourdaten!

blöde witze zum thema finnland lass ich heute mal…

termine, termine

damit das ding hier auch ein bisschen nützlich ist, haben wir jetzt eine schöne „termine“-ecke für konzertdaten und ähnliches… wenn ich es schaffe, dürfen auch alle was reinschreiben und ändern. aber irgendwie helfen mir hier auch drei jahre informatikstudium nicht weiter…

edit: ordentlich gepfuscht, aber so sollte es klappen. los gehts…