superaus fürs superkronik?

okay, der titel ist fast schon bildzeitungsniveau, entschuldigt. es munkelte ja schon lange aus allen ecken, dass das superkronik arge probleme mit ämtern und anwohnern hat; bei diversen veranstaltungen wurde die polizei gesichtet und ähnliches – hier jetzt ein offizielles statement zur lage vom veranstalter, das ich mal ungekürzt, unkorrigiert und unkommentiert stehen lasse:

SUPERKRONIK sagt:

We say sorry! Verschiedene Termine geplatzt, warum?

wie schon das vorangegangene weekend müßen wir auch folgeveranstaltungen vorläufig auf eis legen!!!
es tut uns sehr leid!
wir kotzen wie sau und war so nicht geplant!!!
jede einzelne veranstaltung wäre der hammer gewesen!
i swear you!
alles in allem ist das eine lange und unschöne geschichte,…..
hier steht eine verordnung der stadt leipzig auf den plan die alle veranstaltungen und gastronomie bis auf weiteres untersagt,…
wir befinden uns da grade in der klärung, rennen von termin zu termin und sehen zu das alles endlich und schnellstmöglich zu klären um endgültig eine langfristige genehmigung zu erhalten.
die ganze sache ist extrem nervenaufreibend weil eigentlich nicht ganz konkret klar ist, wo das problem liegt.
der gesamte um und ausbau der location ist nach sächsischer bauverordnung geschehen.
der gesamte laden ist schalltechnisch voll ausgestattet und gewährleistet das eigentlich nichts wesentliches zu einer belästigung nach aussen führen kann.
es exestiert ein lärmschutzgutachten, inklusiver einer zweiten messung und reduzierung des db stärke. (solche späße kosten eine heidenkohle!)
es exestiert brandschutz und wärmeschutzgutachten.
es gibt ein sicherheitskonzept und überhaupt!
unsere anlage läuft mit diversen limitern und was weiß ich, was heißen soll, wir und kein dj der welt kann das ding höher fahren als programmiert!
was wir nicht aufbringen können, was technisch hier in der umgebung einfach nicht möglich ist, sind 42 stellplätze, sprich, parkplätze….
und auch an dem problem sind wir dran!
haben dazu verschiedene optionen abgeprüft, gespräche geführt,…
nur ist es eben schwer die geforderte stellplatzanzahl aufzubringen,….
die alternative dazu.
eine stellplatzablöse von a 4200euro,….
was der wahnsinn ist!!!!
aber wir werden auch das klären und ist eigentlich nicht der ausschlaggebende punkt der verordnung zum exestierenden veranstaltungsverbot.
das wir momentan nix sinnvolles hier machen können bzw wahnsinns veranstaltungen auf eis legen müßen kommt weniger von seiten der stadt bzw beteiligter ämter als von den lieben nachbarn der karl heine str 33.
diese beschweren sich weekend für weekend massiv und mit allen mitteln!
ein anwalt gleich noch dazu.
das thema, der grundtenor…
schwer jetzt hier in kürze und eile zu schildern!
die herangehensweise, argumentation und auseinandersetzung der leute dabei und damit ist sehr strange.
uns wird eine massive schallbelästigung und beeinträchtigung ihrer lebensqualität vorgeworfen.
wir haben mehrfach versucht das aufgebrachte problem zu analysieren und dem entgegenzuwirken,…
haben dazu jede menge sachverständige hinzugezogen und versuchen im grunde seit drei monaten dieses problem zu bewältigen.
was sich aber auch von sachverständigenseite als schwer erweist,…
denn auch diese können ein eigentliches problem nicht finden.
bautechnisch gesehen ist unsere räumlichkeit schalldicht, sofern das möglich ist.
eine lärmbelästigung nach aussen ist nicht möglich.
es gibt denoch eine gewisse übertragung von bassfrequenzen zum nachbargrundstück.
das ist wahr!
aber bautechnisch und baurechtlisch gesehen findet diese nicht auf unseren grundstück statt.
auf den nachbargrundstück wurde vor langer zeit eine betonbodenplatte ohne jehglicher dehnungsfugen gegossen, diese stößt unmittelbar an unser grundstück & fundament an.
durch das fehlen einer dehnungsfuge ist es durchaus möglich das frequenzen im bassbereich sich darüber übertragen.
aber messungen (auch auf dem nachbargrundstück und im innenbereich der immobilie) haben ergeben das die beeinträchtigung niemals so stark sein können wie geschildert!
dazu haben wir nach erfolgter zweiter messung die lautstärke um 10db reduziert. laut gutachten wurde 5db vorgeschlagen!
aus baurechtlischer seite ist es so das nicht wir das problem bewältigen müßten (es findet erst auf den nachbargrundstück statt), was aber auch gar nicht die frage sein soll.
wir wollten längst reagieren und auf unsere kosten und zeit eine dehnungsfuge setzen. die hausverwaltung untersagt uns aber das betreten des grundstückes.
um uns dann vorzuwerfen, über anwalt und weiß der geier, das wir nichts unternehmen.
das ist doch alles völlig irre!
genauso irre wie das es sich bei den beschwerenden nicht um irgendwelche dickbäuchigen gefrusteten proleten handelt, sondern junge leute, studenten,… ein auf locker und lässig machen, in der tollen wg wohnen und voll offen sind.
aber dann erstmal bei der polizei anrufen!
das weeekend für weekend!
es gibt dazu polizeiberichte,….
selbst da steht drin das hier vor ort keine lärmbelästigung bzw problem festzustellen war!!!
das alles mal ganz pragmatisch betrachtet:
es sind
15 arbeitsplätze für studenten
1 arbeitsstelle einer sekretärin, die auf grund ihres alters im deutschen lande unter schwer vermittelbar läuft, die damit und in dem moment flöten gehen.
auch mal erwähnung finden muß!
durch diesen ganzen wahnsinn und schwachsinn der letzten monate bleiben hier eigentlich wichtige dinge völlig auf der strecke.
tausend kleinigkeiten sollten hier noch baulich und inneineinrichtungstechnisch fertig gestellt werden, mehr ambiente im ganzen in die location gebracht werden,….
das alles blieb auf kosten dieses schwachsinns auf der strecke!
wir werden nun die wochen des stillstandes nutzen und hier in jeden fall nochmal ordentlich gas geben um dat hier alles mal wirklich fertigzustellen.
so seit gespannt!
wir kommen back!
die ganze geschichte, details und fortgang,….
wir hängen grad mit nachdruck an der sache, der plan ist bis mitte dezember eine endgültige und langfristige klärung erreicht zu haben!
wir arbeiten grad nochmal an einer stellungnahme zu der ganzen thematik, dem wieso, warum, weshalb,….
wenn das steht,…
wir werden das hier posten und nochmal öffentlich machen.
wir werden das auch nochmals über die presse transparent machen.
denoch vorerst müßen wir uns an die verordnung halten

da hab ich mich schon so so auf so so modern gefreut… blöd gelaufen. okay jetzt halt doch ein kommentar – es stellt sich natürlich die frage, weshalb bei der wahl der location nicht vorher schon die möglichkeit in betracht gezogen wurde, dass die nachbarn, die direkt nebenan wohnen, stress machen könnten. auch wenn es studenten sind, die auf „locker und lässig“ machen – wenn es bumst, dann bumst es halt, und da hat sicher keiner jedes wochenende drauf bock. so viel dazu.

bin gespannt, wie es weiter geht.

und ihr so?


7 Antworten auf „superaus fürs superkronik?“


  1. 1 katinka 30. November 2007 um 10:19 Uhr

    diese stellungnahmen die nun ständig via bulletins und blogs auf myspace kursieren sind ganz ganz furchtbar peinlich irgendwie. :/

  2. 2 sam 30. November 2007 um 12:41 Uhr

    ich hab ja gesagt, ich lass es lieber mal unkommentiert…

  3. 3 katinka 30. November 2007 um 17:03 Uhr

    das hatte ich eigentlich noch zitiert (deswegen die blockquote da oben, aber irgendwas hat da nicht funktioniert… ähem. :)

  4. 4 alb 30. November 2007 um 19:27 Uhr

    Bin auch gespannt, wie das weiter geht. Wäre wirklich schade um die Lokalität. Aber fürs Erste sollen sie mal an ihrer Orthographie arbeiten..

  5. 5 Micha 12. Dezember 2007 um 11:42 Uhr
  1. 1 abvmoblog » Blog Archive » Superkronik-Bässe ärgern Anwohnerfolk Pingback am 30. November 2007 um 22:19 Uhr
  2. 2 links for 2007-12-02 - Leere Signifikanten Pingback am 02. Dezember 2007 um 2:25 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.